Juni 2016

5 Beiträge Startseite
Zeige alle Beiträge der MonatJuni 2016.

Monatsrückblick

Realitätsverluste im Juni 2016

Worte über den Juni

Hallo liebe Leser. Der Juni, was für ein turbolenter Monat. Eigentlich wollte ich schon längst wieder online sein und dann habe ich euch tatsächlich nur einen einzigen Post im Juni geliefert. Was war da los? Gelesen wurde auch nicht viel. Nun das Ergebnis meiner Abwesenheit seht ihr hier und ich muss sagen, dass ich ziemlich stolz drauf bin, was wir (Tati, Nelly & ich) geschafft haben. Ich liebe dieses neue Zuhause für meinen Blog. Ich habe schon gesagt es wurde nicht viel gelesen, ich war Anfang des Monats mit meiner Ma im Urlaub in Kühlungsborn und dort habe ich es nicht mal geschafft ein Buch zu beenden. Ich war voll auf damit beschäftigt mich in das neue System rein zu denken und die alten Beiträge zu bearbeiten. Aber trotzdem sind doch ein paar Bücher zusammen gekommen, die ich euch jetzt gerne zeige. 🙂

 

Autoren kommen zu Wort

Autoren kommen zu Wort mit Petra Hülsmann

Hallöchen liebe Leser.Die heutige Autorin habe ich letztes Jahr kennengelernt und bin sehr froh darüber, dass Bastei Luebbe mich dazu gebracht hat. Durch den wunderbaren Bloggertag in Hamburg hatte ich die Möglichkeit die Autorin ein bisschen näher kennenzulernen. Aber nicht nur Petra war mir sofort sympathisch, auch ihre Bücher konnten mich bisher vollkommen überzeugen. Heute erscheint ihr neues Buch „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ bei uns im Buchhandel und ich kann euch jetzt schon mal verraten, dass es sich lohnt!


Petra Hülsmann kommt zu Wort

Meine zehn Schreibphasen

Phase 1: Ideenfindung
Der letzte Roman ist fertig, glücklicherweise möchte der Verlag Nachschub, und die Lektorin fragt vorsichtig an, ob ich denn schon unter Umständen Zeit und Lust und Muße hatte, mal zu überlegen, worum es im nächsten Buch gehen könnte. Viele Autoren sagen ihrer Lektorin dann bestimmt: „Ja, logisch! Ich habe mindestens zehn Storys komplett fertig in meinem Kopf, welche darf’s denn sein?“ Bei mir läuft die Phase der Ideenfindung leider eher etwas zähflüssiger. Ich bin Buch-Monogamistin. Ich kann immer nur an einer Story arbeiten, denn wenn ich mich auf eine Geschichte einlasse, tue ich das komplett, mit Herz, Leib und Seele. Und es fällt mir sehr, sehr schwer, eine Story loszulassen, an der ich ein Jahr oder länger gearbeitet habe. Es dauert lange, bis ich mich auf etwas Neues einlassen kann.
Aber gut, jetzt, wo die Lektorin angefragt hat, könnte ich ja tatsächlich mal überlegen, worum es im nächsten Roman gehen soll. Dann geht das große Grübeln los. Was würde mich interessieren? Welche Figurenkonstellationen, welche Jobs, welche Charaktereigenschaften? Wer ist die Hauptfigur, wie ist sie am Anfang, wie soll sie am Ende sein? Welche Erfahrungen soll sie machen und was soll sie daraus lernen? Daraus entwickelt sich nach und nach die Story, und am Ende dieser Überlegungen habe ich ein fertiges Exposé, also eine Inhaltsangabe des Romans, sowie eine kurze Vorstellung der Hauptfiguren. Dieses Exposé bekommt meine Agentin und schließlich meine Lektorin. Wenn alles gut läuft, findet sie die Story super und es kann losgehen.

Rezension

Jo Platt: Die Bücherfreundinnen

Die Bücherfreundinnen

«Aber jetzt muss ich wirklich los, Miriam, oder ich sehe kein bisschen wunderbar aus. Im Moment sehe ich aus wie ein Schreckgespenst.» Ich stand auf und betrachtete mich im hohen Spiegel, der in meinem Schlafzimmer hing. Die Ringe unter meinen Augen waren wirklich beträchtlich. «Ein Schreckgespenst mit einer schweren Erkältung. Es gibt gar nicht genug Abdeckcreme in diesem Land für diese Tränensäcke. Im Grunde sind es eher Reisetaschen.»

Über das Buch
rororo | 384 Seiten | erschienen: 05/2016 | Originaltitel: It Was You
Hier kaufen als Buch, Ebook oder Hörbuch

Alice, Miriam, Sophie, Connie und Abigail sind die besten Freundinnen. Sie lachen zusammen und sie lesen zusammen. Einmal im Monat trifft sich ihr Buchclub. Doch eine fehlt – Lydia. Vor drei Jahren starb sie an Krebs. Ihr letzter Wunsch an die Freundinnen: Ihr Mann sollte in den Club aufgenommen werden, seitdem ist Jon bei jedem Treffen dabei. Die Freundschaft hat allen fünf geholfen, mit dem Verlust fertigzuwerden. Nur Alice ist nicht glücklich. Eine Dating-Katastrophe jagt die nächste. Kein Mann scheint richtig zu sein für die Innenarchitektin. Ihre Freundinnen sind fest entschlossen, Alice zu ihrem Glück zu zwingen, denn sie ahnen, dass es näher liegt, als Alice sich eingestehen will.

Bloggerleben

Bücher, die mich in den Urlaub begleiten

Hallo liebe Leser. Da es für mich heute in den Urlaub geht, habe ich mir gedacht, dass ich euch einfach mal die Bücher zeige, die mich so in den Urlaub begleiten dürfen. Ich habe zwar meinen Ereader dabei, aber ich wollte euch gerne eine kleine Vorauswahl der Bücher zeigen, die ich gerne im Urlaub lesen würde. Zwei herrliche Wochen lang werde ich mit meiner Ma in Kühlungsborn verbringen, so wie wir es jedes Jahr tun. Also, dann schauen wir doch mal, was ich mir so vorgenommen habe..

Monatsrückblick

Realitätsverluste im Mai 2016

Worte über den Mai

Hallo liebe Leser. Ungefähr vor zwei Wochen habe ich meinen Blogurlaub verkündet. Ich brauchte einfach mal eine Auszeit und ein bisschen Abstand von diesem ganzen Wust der immer um einen drum ist. Wie ihr euch sicher denken könnt, hat das aber nicht lange gehalten. Ich habe euch ein paar optische Veränderungen versprochen und nun ja, die sollt ihr auch bekommen, aber es wird wohl noch etwas dauern und es werden wohl auch nicht nur ein paar sein. Ich bin ehrlich gesagt schon ganz aufgeregt. Wie das eben so ist, wenn sich zwei Buchblogger zusammensetzen, die gerne rumbasteln.. Tati und ich haben da so eine fixe Idee gehabt und die ist jetzt bereits in der Umsetzung. Ich freue mich und bin ungeduldig wie ein kleines Kind zu Weihnachten. 😀 Jedenfalls verlief die erste Woche recht ruhig und alles war ziemlich entspannt. Ich habe viel gelesen und das Internet fast komplett ignoriert. Durch die #MeettheBloggerDE Challenge auf Instagram bin ich durch Paloma Pixel auf das Buch „Blog Boosting“ aufmerksam geworden und habe mich darin versenkt. Ich muss sagen, dass ich es wirklich informativ finde und es mir schon einiges aufgezeigt hat, worüber ich bisher noch nicht nachgedacht habe. Jedenfalls damit fing das Ende der Pause praktisch an und dann kamen Tatis und meine ‚bösen‘ Machenschaften dazu. 😀 Genossen habe ich es trotzdem. 😉 Sowas muss auch einfach mal sein, vielleicht wäre es ohne die Pause gar nicht zu der Veränderung gekommen – also die die noch kommen wird. Lange lange Rede, ich bin froh wieder da zu sein und freue mich bald auch noch mehr wieder da zu sein. Hier gibts jetzt erstmal meine gelesenen Bücher im Mai. 😀

Menü