Autoren kommen zu Wort

Autoren kommen zu Wort

Autoren kommen zu Wort mit Melanie Raabe

Liebe Leser. Es kribbelt mir in den Fingern, denn heute habe ich wieder eine ganz besondere Autorin für euch! Das erste Mal hatte ich mit ihr im Januar 2015 Kontakt, als sie mich gefragt hat, ob ich ihr Buch als Leseexemplar haben möchte. Dieses Buch hat wahre Begeisterungsstürme bei mir ausgelöst und die sind bis heute nicht abgeebbt. Die Rede ist von Melanie Raabe, die nicht nur eine unfassbar talentierte Autorin ist, sie ist auch menschlich einfach sympathisch. Deswegen freue ich mich umso mehr, sie bei dieser Reihe dabei zu haben. Momentan bin ich gerade dabei „Die Wahrheit“, ihr neues Buch, zu lesen, das am 29.08 erscheinen wird. Rezensionen sind verboten vorher, aber ich darf wohl sagen, dass es, meiner Meinung nach, genauso ein Erfolg werden wird wie „Die Falle“. Genug Geplänkel.
Ab jetzt schreibt für euch: Melanie Raabe.

 


Melanie Raabe kommt zu Wort
ein FAQ

Hi, liebe Leser von Lottas Blog. Mein Name ist Melanie, und ich darf heute einen Gastbeitrag schreiben.
Habe mir ein paar Gedanken dazu gemacht. Meiner Meinung nach sollte ein Gastbeitrag schön oder nützlich sein, idealerweise beides. Weil Schönheit leider nicht sonderlich gut planbar ist, habe ich den Vorsatz gefasst, mich ein wenig nützlich zu machen.

Autoren kommen zu Wort

Autoren kommen zu Wort mit Petra Hülsmann

Hallöchen liebe Leser.Die heutige Autorin habe ich letztes Jahr kennengelernt und bin sehr froh darüber, dass Bastei Luebbe mich dazu gebracht hat. Durch den wunderbaren Bloggertag in Hamburg hatte ich die Möglichkeit die Autorin ein bisschen näher kennenzulernen. Aber nicht nur Petra war mir sofort sympathisch, auch ihre Bücher konnten mich bisher vollkommen überzeugen. Heute erscheint ihr neues Buch „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ bei uns im Buchhandel und ich kann euch jetzt schon mal verraten, dass es sich lohnt!


Petra Hülsmann kommt zu Wort

Meine zehn Schreibphasen

Phase 1: Ideenfindung
Der letzte Roman ist fertig, glücklicherweise möchte der Verlag Nachschub, und die Lektorin fragt vorsichtig an, ob ich denn schon unter Umständen Zeit und Lust und Muße hatte, mal zu überlegen, worum es im nächsten Buch gehen könnte. Viele Autoren sagen ihrer Lektorin dann bestimmt: „Ja, logisch! Ich habe mindestens zehn Storys komplett fertig in meinem Kopf, welche darf’s denn sein?“ Bei mir läuft die Phase der Ideenfindung leider eher etwas zähflüssiger. Ich bin Buch-Monogamistin. Ich kann immer nur an einer Story arbeiten, denn wenn ich mich auf eine Geschichte einlasse, tue ich das komplett, mit Herz, Leib und Seele. Und es fällt mir sehr, sehr schwer, eine Story loszulassen, an der ich ein Jahr oder länger gearbeitet habe. Es dauert lange, bis ich mich auf etwas Neues einlassen kann.
Aber gut, jetzt, wo die Lektorin angefragt hat, könnte ich ja tatsächlich mal überlegen, worum es im nächsten Roman gehen soll. Dann geht das große Grübeln los. Was würde mich interessieren? Welche Figurenkonstellationen, welche Jobs, welche Charaktereigenschaften? Wer ist die Hauptfigur, wie ist sie am Anfang, wie soll sie am Ende sein? Welche Erfahrungen soll sie machen und was soll sie daraus lernen? Daraus entwickelt sich nach und nach die Story, und am Ende dieser Überlegungen habe ich ein fertiges Exposé, also eine Inhaltsangabe des Romans, sowie eine kurze Vorstellung der Hauptfiguren. Dieses Exposé bekommt meine Agentin und schließlich meine Lektorin. Wenn alles gut läuft, findet sie die Story super und es kann losgehen.

Autoren kommen zu Wort

Autoren kommen zu Wort mit Laura Newman

Hallöchen liebe Leser. Auf geht’s in eine neue Runde „Autoren kommen zu Wort“. Auch diesen Monat habe ich wieder eine sehr wunderbare Autorin für euch, die euch einen Einblick in ihre Welt und Gedanken verschafft. Laura Newman ist schon längst kein unbekannter Name mehr in der Buchwelt, vor allem, wenn es um das Thema Selfpublishing geht. Aber nicht nur als Autorin hat die junge Bremerin sich einen Namen gemacht, ihre Fans können sie regelmäßig auf YouTube bewundern, wo sie die Zuschauer an ihrem Leben und Schaffen teilhaben lässt. Laura ist ein Kreativjunkie und lebt das voll und ganz aus. Sie neben dem Schreiben und Schneiden, ist sie außerdem damit beschäftigt Schmuck zu designen, den man übrigens in ihrem Dawanda-Shop „La Crevette Poupin“ kaufen kann – seid vorgewarnt, man will praktisch jedes einzelne Schmuckstück haben. 😀


Laura Newman kommt zu Wort
Wie jetzt? Ein Text, völlig frei von Vorgaben?

Man sollte meinen, als Autorin fiele mir so etwas leicht. Einfach mal drauf los plaudern, doch ich musste tatsächlich eine Weile darüber nachdenken, bevor ich ein passendes Thema für diesen Beitrag gefunden habe. Schließlich habe ich mich dazu entschieden, über das »Glücklichsein« zu schreiben. Nicht glücklich, im klassischen Sinn. Nicht Glück, das man empfindet, wenn man gerade vor den Altar tritt oder das man jemandem wünscht, dem eine schwere Prüfung bevorsteht. Ich rede von Zufriedenheit, von Einsicht, Selbsterkenntnis und überhaupt erst der Fähigkeit Glück wahrzunehmen, denn eines habe ich immer wieder feststellen müssen, seit ich mit dem Schreiben begonnen habe.

Autoren kommen zu Wort

Autoren kommen zu Wort mit Rowan Coleman

Hallöchen liebe Leser. Dieses Mal bin ich noch hibbeliger als die ersten beiden Male. Heute habe ich zum ersten Mal eine englisch sprachige Autorin für euch und ich denke/hoffe, dass alle von euch Rowan Coleman kennen. Wer sie nicht kennt, sollte sich jetzt mal schnell schlau machen, denn sie schreibt wirklich wunderbar. Ich habe alle ihre Bücher gelesen, die bisher auf Deutsch erschienen sind und es gab nicht eines, was mich enttäuscht hat. Mein Liebling ist wohl „Zwanzig Zeilen Liebe“ – ich glaube ich habe selten so viel bei einem Buch geweint. Aber nun lasse ich die Autorin mal zu Wort kommen ..


Rowan Coleman kommt zu Wort
The idea for a book ..

.. can come from anywhere. For ‘Simply Unforgettable’ it came from a chance meeting with an older couple in the supermarket, for ‘Twenty Lines of Love’ it came from discussing the important work my friend and nurse did in a hospice. The idea for my the novel I am working on now came from hearing one year, 1977, repeated again and again over a period of a week, and deciding that it was a sign. So now I’m setting part of my novel in 1977! (More on that next year.)

Autoren kommen zu Wort

Autoren kommen zu Wort mit Anne Freytag

Hallöchen liebe Leser. Es ist soweit, endlich darf ich euch die zweite Autorin für meine Reihe „Autoren kommen zu Wort“ auf meinem Blog präsentieren. Ich bin sehr glücklich, dass Anne Freytag mir die Ehre erweist im März für mich zu schreiben, denn nur durch sie und ihr früheres YouTube Format „Das Wort zum Freytag“ entstand überhaupt diese Idee im Ursprung. Vor 2 Tagen erschien ihr neues Jugendbuch „Mein bester letzter Sommer„, das ich bereits im Dezember verschlingen durfte und daher dachten wir uns, wäre der März doch ein wunderbarer Monat für diesen Post. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.


Anne Freytag kommt zu Wort
Was ich noch sagen wollte

Viele denken, schreiben ist einfach. Du denkst dir eine Geschichte aus, setzt dich an deinen Laptop, deine Schreibmaschine oder dein Notizbuch und fängst mal an. Und nach ein paar lustigen Wochen schreibst du dann selig lächelnd bei einem Glas Rotwein das Wörtchen „Ende“. Manchmal funktioniert das tatsächlich so. Aber meistens nicht. Ganz oft ist es wie durch Sirup zu schwimmen – mit einem Abendkleid.

Ich glaube, viele assoziieren den Begriff „Schriftsteller“ mit bebrillten, oft gebildeten, manchmal verschrobenen, aber vor allem schwerreichen Menschen, die sich auf einen ihrer vielen Landsitze zurückziehen, um dort mal eben ein Buch aus dem Ärmel zu schütteln. Den Rest des Jahres strecken sie dann alle Viere von sich und schauen den Einnahmen beim Fließen zu. Dazwischen besuchen sie eine der vielen Literaturveranstaltungen, zu denen sie eingeladen werden und sonnen sich dort in ihrem Ruhm. Einige sind sicher bebrillt, viele gebildet und manche auch schwerreich, aber das mit den Landsitzen und dem mal eben ein Buch aus dem Ärmel schütteln stimmt sicher nur für die wenigsten. Das gilt auch für den Rest.

Menü