Buchhändlerleben

Die erste Woche Mediacampus Frankfurt

Gerade eben noch habe ich es doch erst angekündigt, dass ich zum Mediacampus nach Frankfurt fahre um hier meine Berufsschulzeit zu absolvieren und auf einmal ist schon die erste Woche rum. Zack vorbei. Irgendwie komisch. Aber so ist es wahrscheinlich mit allem im Leben worauf man sich freut. Eben noch denkt man, dass es noch voll lange hin ist und auf einmal ist es fast schon wieder vorbei. Ich habe mir überlegt, dass ich euch gerne von meiner Zeit hier berichten möchte und die erste Woche war besonders aufregend, weil es natürlich sehr viel Neues zu entdecken gab. Also dann, wünsche ich euch viel Spaß. 🙂

 

Der Mediacampus Frankfurt

 
Dachterrasse Mediacampus
 

Als allererstes muss ich euch sagen, dass ich mir den Gebäudekomplex viel größer vorgestellt habe. Ich dachte regelrecht, das wäre riesig. Also wirklich riesig. ^^ Nun ja, das ist der Campus nicht. Aber irgendwie ist das auch schön und genau das macht auch seinen liebenswerten Charme und die Wohlfühlatmosphäre aus.

 

Auf der Hinfahrt hatte ich irgendwie panische Angst, dass ich keinen Parkplatz abbekommen würde, aber zum Glück war ich früh genug da, sodass das überhaupt kein Problem war. Gerade angekommen, habe ich auch schon jemanden getroffen, den ich auch schon von den Azubi-Willkommenstagen kannte. Als mir dann gesagt wurde, dass ich mit ihr auch in einem Zimmer bin, war mein Start schon mal gerettet. Und da sind wir auch schon beim ersten Thema.

Die Zimmer

Es gibt hier auf dem Mediacampus die verschiedensten Arten von Zimmern, ich werde euch mal nur meines beschreiben. Also als erstes Mal ist das Zimmer, in dem ich jetzt für neun Wochen wohne, im Haus Drei in der ersten Etage. Das ist dahingehend schon mal ziemlich schon, dass wir als einziges Haus und auch als einzige Etage eine Küche mit allem drum und dran haben- ungemein praktisch. Benutzt haben wir sie auch schon.
Ich wohne in einem Drei-Bett-Zimmer mit zwei anderen Mädels zusammen, die mir gleich auf Anhieb sehr sympathisch waren. Beide arbeiten auch bei Thalia und wir verbringen auch außerhalb unseres Zimmers sehr viel Zeit miteinander. In unserem Zimmer befinden sich drei Betten, das heißt, ein Doppelstockbett und ein Einzelbett. Ich schlafe unten im Doppelstockbett und mag das sehr gerne. Das Bett ist gemütlich und kuschlig. Ich kann hier sehr gut schlafen. ^^

Betten Mediacampus
 

Mein persönliches Highlight ist, dass wir alle einen eigenen Schreibtisch haben. Das habe ich mir so sehr gewünscht und mein Wunsch wurde erhört. Bisschen problematisch ist, dass ich zu klein bin und dadurch nicht so ganz bequem an dem Schreibstisch arbeiten kann. Ich muss mir da noch etwas einfallen lassen mit dieser Stuhlsituation. ^^ Aber wir wollen mal nicht meckern. Es gibt für jeden einen Schreibtisch. Was will ich denn noch?

 
Schreibtische Mediacampus
 

Wir haben nicht nur eine Küche, wir haben auch einen ganz netten Aufenthaltsraum, wo es einen Fernseher, zwei Sitzsäcke und zwei mehr oder minder bequeme Sofas gibt. Ach ja und einen Fernseher gibt es auch noch, aber der wird, zumindest bei uns auf der Etage, bisher noch nicht genutzt. Außerdem befindet sich in unserem Haus die wunderschöne Dachterrasse. Ich habe dort jetzt schon mehrmals den Ausblick genossen und manchmal, zum Beispiel in den frühen Morgenstunden auch die Ruhe. Dort eine Dachterrasse hinzubasteln, finde ich wirklich eine grandiose Idee, auch wenn die Nachbarn das, wie wir erfahren haben, in den meisten Fällen eher nervig finden.

 
Dachterrasse Mediacampus

Die Räumlichkeiten

Der Mediacampus bietet uns verschiedene Möglichkeiten um unsere Freizeit zu gestalten und Örtlichkeiten um uns zusammenzusetzen oder uns auch mal zurückzuziehen. Tolle Möglichkeiten um sich zusammenzusetzen und zu quatschen bietet zum Beispiel das Libresso Café, das hier auch von Azubis geführt wird, die sich gerade auf dem Mediacampus befinden. Dort kann man sich in seiner Pause schön einen Kaffee oder in meinem Fall auch einen Kakao holen, der wirklich köstlich schmeckt. Aber auch außerhalb der Kaffeeversorgung bietet dieser Ort einen wunderbaren Raum um sich darin aufzuhalten. Es gibt ein Klavier, gleich nebenan eine Terrasse und ebenfalls nebenan einen Billardtisch. Besonderes Highlight ist die Randomhouse Wand, wo sehr viele Bücher aus dem Randomhouse Verlag stehen, die uns Auszubildenden zur freien Verfügung stehen, wie in einer Bibliothek. Herrlich.

 

Auch die Piper Lounge ist ein schöner Ort um zusammenzukommen, vor allem, wenn eine der vielen tollen Abendveranstaltungen stattfindet. Die Lounge ist nicht besonders groß, aber wir haben Glück, dass unser Kurs auch nicht besonders groß ist und daher haben wir gestern zur ersten Abendveranstaltung mit Dmitrij Kapitelmann auch alle reingepasst. Zu den Abendveranstaltungen werde ich aber in einem extra Beitrag noch einmal etwas schreiben. 🙂

 

Wenn man mal seine Ruhe haben will, eignet sich die Bibliothek sehr gut dazu. Für mich strahlt sie eine besondere Ruhe aus. Ich bin noch nie ein großer Bibliotheksgänger gewesen, wahrscheinlich bin ich deswegen umso faszinierter von dieser wirklich sehr schön eingerichteten Bibliothek. Der Mediacampus bzw. die Dozenten, die hier arbeiten, tun sehr viel, um uns Auszubildenden hier ein umfangreiches Wissen zu bieten und dazu gehört unter anderem auch die Bibliothek.

 
Bibliothek Mediacampus
 

Außerdem wurde uns der Lohrberg dringendst empfohlen, wenn man mal Ruhe braucht und all die anderen nicht mehr sehen kann. Ich habe es schon mal ausprobiert, auch wenn ich meine Mitauszubildenden durchaus noch ertrage. 😀 Ich habe nur das Gefühl, dass ich ein bisschen zu weit gelaufen bin, denn plötzlich stand ich an einem Kornfeld und von dem versprochenen schönen Ausblick war nicht viel zu sehen gewesen. Trotzdem war die Ruhe auf dem Weg sehr angenehm und auch das Kornfeld hatte es mir angetan. Einen Apfelbaum habe ich auch gefunden und der hat mir auch gleich eine seiner Früchte spendiert, die ich dann demnächst verspeisen werde.
Edit: Ich habe einen gegessen und bin fast an Übersäuerung gestorben.

 
Lohrberg Frankfurt

Essen & Trinken auf dem Mediacampus

Das Essen hier ist wirklich essbar und in den meisten Fällen sogar sehr lecker. 😀 Großes Problem ist, dass wir quasi ständig Essen bekommen und aber den ganzen Tag im Unterricht sitzen. Nun, man meint es wohl gut mit uns. ^^ Was ich richtig gut finde, ist, dass man sich seine Trinkflaschen hier immer wieder auffüllen kann, so braucht man sich keine Sorgen drum machen, dass einem das Wasser ausgeht. Der Speisesaal ist funktional und nichts Besonderes, deswegen gibt es davon auch kein Foto. Das gleiche gilt auch für die Unterrichtsräume.

 

Ich habe das Gefühl, dass ich vergessen habe euch etwas wichtiges vom Campus zu erzählen, aber ich denke, dass ich die grundlegenden Sachen erst einmal gezeigt habe. Falls ihr Fragen zum Campus habt, fragt mich ruhig. Den nächsten Beitrag zum Leben auf dem Mediacampus werde ich über das Thema Unterricht schreiben. Ich hoffe, der kleine Einblick in mein Leben auf dem Mediacampus hat euch gefallen.

 
Lohrberg Frankfurt

Seid ihr schon mal auf dem Mediacampus Frankfurt gewesen?

27 Kommentare

  1. Liebe Lotta,

    danke für diesen kleinen Einblick! Jetzt weiß ich zumindest ein bisschen, was mich erwartet. (Dass man quasi mit Essen überhäuft wird, haben mir die beiden anderen Azubis, die bei mir in der Filiale sind, auch schon gesagt^^) Ich werde nächstes Jahr von März bis Mai am Mediacampus sein. Freue mich schon jetzt total darauf 🙂

    Liebe Grüße
    Sarina

    • Liebe Sarina,
      ich habe diesen Beitrag wirklich gerne geschrieben, auch wenn ich sehr froh bin, dass meine Mitbewohnerin noch einmal drüber gelesen hat – ich sollte wirklich keine Beiträge nach 20 Uhr schreiben. xD Ich verspreche dir eins: Wenn du gute Leute in deinem Kurs hast, dann wird das eine der coolsten Zeiten deines Lebens. Ich bin wirklich skeptisch gewesen und genieße es einfach unhemlich dort zu sein. Mein Kurs ist wirklich voller toller und unglaublich talentierter und kluger Menschen. Es ist Wahnsinn. 😀 Ich hätte auch gerne ein Talent, aber nun ja. ^^
      Es werden noch weitere Beiträge zum Campusleben kommen und ich freue mich schon darauf, sie zu schreiben. 😀

      Liebst, Lotta

  2. Huhu Lotta!

    So ein Campus ist cool. Aber Mehrbettzimmer? Puh, ich weiß nicht, ob ich damit klar kommen würde. Da hat man doch nie seine Ruhe oder? Kann sich nicht so geben wie man sonst ist. Na ich hoffe, dass du damit keine Probleme haben wirst! Du machst das bestimmt toll! 🙂

    Liebe Grüße
    Kathy

    • Ganz im Gegenteil 🙂
      Vor allem, wenn man den unteren Teil des Doppelbettes bewohnt, kann man sich mit hilfe einer Wolldecke, die man am oberen Bettgestell einklemmt, wunderbar verstecken. Dazu noch Ohrhörer rein, und schon ist der Lärm ausgeblendet… in meinem ersten Block (mit blöder Zimmergenossin leider!) war das mein rettender Anker!

      Viele Grüße,
      LadyJeanne

    • Liebe Kathy,
      ehrlich gesagt hatte ich am Anfang auch bedenken, aber ich habe zwei wirklich sympathische Mädels bei mir im Zimmer. Ich denke nicht, dass ich mich großartig verstelle und ich sehe auch keinen Grund dazu. Außerdem ist es sehr wahrscheinlich nicht besonders leicht sich 9 Wochen lang zu verstellen. 😉
      Ich liebe das Campusleben bisher sehr und freue mich auf die nächsten Wochen, von denen ich euch auch auf jeden Fall berichten werde.

      Liebst, Lotta

  3. Hallo liebe Lotta,
    vielen Dank für diesen tollen Einblick in einen Teil deines 9 wöchigen Lebens. Leider leider war ich noch nicht auf dem Mediacampus, aber ich wäre so gerne schon mal da gewesen – es klingt nämlich einfach toll! Meine Berufsschulzeit war dagegen einfach nur grau, öde und aufs Nötigste reduziert.

    Ich bin schon sehr gespannt, was du uns sonst noch schönes über deine Zeit in Frankfurt berichten wirst. 😀
    Liebe Grüße
    Maike

    • Meine liebe Maike,
      das habe ich wirklich sehr gerne mit euch geteilt. 🙂 Ich genieße es über den Campus und das Leben dort zu schreiben. Wir haben schon überlegt ob wir eine Art „Gossip Blog“ anlegen über unsere Campuszeit. xD Nur eben ohne Gossip, sondern mit vielen tollen Dingen.
      Wenn du Lust und Zeit hast, kannst du mich ja auf dem Campus besuchen kommen. 😀
      Dann zeige ich dir das Gelände.
      Der nächste Bericht wird auf jeden Fall folgen.

      Liebst, Lotta

      • Guten Morgen meine liebe Lotta,
        ich bin ganz gerührt von deiner Einladung <3 Ich würde dich dort wirklich sehr gerne besuchen kommen, dich endlich kennen lernen und gemeinsam mit dir mein Unwesen treiben, doch leider bist du in Frankfurt ein bisschen zu weit weg und ich hätte niemanden für den Piraten. 🙁 Aber zumindest das Kennenlernen holen wir irgendwann hoffentlich nach. 😀

        Und so einen Gossip Blog fänd ich echt extrem toll. Ich hoffe, ihr habt die Idee nicht bereits wieder verworfen!

        Liebe Grüße
        Maike

  4. Ich bin schon auf die weiteren Berichte gespannt! 🙂
    Ich war da zwar auch noch nicht, aber dank dir ändert sich das indirekt ja ein wenig 😉

    Das mit der Dachterrasse ist echt cool gemacht. Ich kann mir richtig gut vorstellen, wie du da oben ganz entspannt lesen kannst. Also ich würd’s tun! xD

    Liebste Grüße und entspannten Sonntag!
    Rebecca

    • Liebe Rebecca,
      ich liebe das Campusleben, die vielen tollen Begegnungen mit Menschen und die Veranstaltungen. 😀 Es ist einfach zu cool und ich werde euch noch öfter ein Blick in meinen Campusalltag gewehren. Immer mal zu anderen Themen. 🙂 Ich hoffe, dass die Beiträge dich dann genauso begeistern können.
      Übrigens: Die Dachterrasse ist wirklich toll, aber die meiste Zeit bin ich auf der Terrasse unten, weil da immer die Leute sitzen, mit denen ich mich gerne umgebe. 😀

      Liebst, Lotta

  5. Hey Lotta 🙂

    oh, das klingt ja ganz schön auf dem Mediacampus. Vor allem die Dachterasse wäre ja mein Ort! Und wie schön auch, dass man von so vielen Büchern umgeben ist. 🙂 Ich hoffe, ich finde irgendwann während deiner Berufsschulzeit noch Mal die Möglichkeit dich zu besuchen.

    Liebste Grüße,
    Tati

    • Meine liebe Tati,
      das glaube ich. Die Dachterrasse ist wirklich toll und ich kann mir dich da wunderbar vorstellen. 😀 Das Beste ist eigentlich, dass man wirklich überall von Büchern umgeben ist. In der Bibo und im Café und im Unterrichtsraum. Eigentlich gibt es keinen Ort ohne Bücher. Selbst die Mensa hat Bücher. xD
      Es wäre so schön, wenn du mal vorbei kommen würdest. 🙂

      Liebst, Lotta

  6. Hallo liebe Lotta,

    mir geht das Herz auf! Während ich deinen Post gelesen habe, habe ich im Kopf einen Rundgang gemacht und in Erinnerungen geschwelgt. Ich kann wirklich nicht in Worte fassen, wie gut es mir dort gefallen hat und wie sehr mir die Zeit, die ich dort verbracht habe, am Herzen liegt! Romane voller Tipps und Tricks könnte ich dir schreiben! 😀
    In der Oberstufe habe ich sogar im gleichen Haus, auf der gleichen Etage gewohnt wie du und wir fanden es auch immer super angenehm, die Küche direkt dort zu haben! Wir haben auch oft zusammen gekocht. 😉

    Kleiner Tipp : Um die schöne Aussicht auf dem Lohrberg zu sehen, gehst du die Straße hoch, bis zu dem großen “ Garten“ auf der linken Seite, wo die Apfelbäume stehen. Direkt dahinter geht dann links ein schmaler Schotterweg rein und den läufst du einfach entlang und du kommst automatisch dorthin. Und ich schwöre dir, es ist wundervoll!!!! 🙂

    Freue mich auf deine nächsten Wochen!

    Liebe Grüße, Steffie ( Mintasticxo )

    • Liebe Steffi,
      ach wie toll. Ich bin ganz überrascht, dass ich mit diesem Beitrag nicht nur Leute anspreche, die den mediacampus nicht kennen, sondern auch Leute, die schon einmal hier waren. Das freut mich irgendwie sehr.
      Ich freue mich schon darauf weitere Beiträge über den mediacampus zu schreiben. (ich habe jetzt auch gelernt, dass man mediacampus klein schreibt. ^^) Ich hoffe, dass ich das Glück habe nächstes Jahr auch wieder in dieser Etage zu wohnen. Ich muss wohl mal ganz lieb mit der zuständigen Dame reden. 😀

      Ja, mittlerweile wurde ich schon nett verspottet für meinen zu weiten Ausflug und ich weiß jetzt auch, wo ich eigentlich hin muss. ^^ Ach ja.. Das werde ich mir dort auf jeden Fall nochmal anschauen.

      Liebst, Lotta

  7. Hallo Lotta,

    willkommen auf dem Mediacampus! Ich war dort für mein Studium mehrfach, leider immer nur zwei Wochen. Wir waren zu zwei in Zimmern drüben im anderen Gebäude, und es war dennoch sehr internatmäßig. Ich war auch immer richtig neidisch auf die Azubis am Campus, weil dort gefühlt jeder so tolle Freundschaften geschlossen hat und es so wunderbar heimelig war.
    Der Lohrberg war auch für uns ein gerne angegangenes Ziel, allerdings haben wir oft bis 18 Uhr Uni gehabt, weshalb wir nie wirklich Zeit dafür hatten – und am Wochenende ist da doch ganz schön viel los…

    Mir hat am besten gefallen, dass sich auf dem Campus einfach alles ums Buch dreht. Von Buchliebhabern für Buchliebhaber, und als Leseratte egal ob in der Ausbildung oder im Studium habe ich mich sehr sehr wohl gefühlt.

    Die Kantine btw fand ich doch etwas besonderes, weil dadurch erst das Internatgefühl richtig aufgekommen ist… teilweise fand ich das Essen etwas grenzwertig, aber dass es immer auch etwas Vegetarisches gab, war super! Auch der Salat war sehr essbar und immer eine gute Alternative.
    Mein Highlight war der Bohnenauflauf (große, dicke weiße Bohnen zum Mittag!), den fast niemand gegessen hatte. Ich sag zu der Küchenfrau „Sie können doch keinen Bohnenauflauf für Schüler machen, die sich den ganzen Tag nicht bewegen können und zusammen in einem Raum sitzen“ und sie antwortet eiskalt „wenn alle das essen, ist es doch ok“ XD
    Soviel also zu deren Essensplanung bei bewegungsarmen Tätigkeiten…

    Dir noch ganz viel Spaß und Freude in den kommenden Wochen!
    Viele Grüße,
    Sandra

    • Hallo Sandra,

      das Komische ist, dass ich noch nicht das Gefühl habe, dass ich wirklich Freundschaften geschlossen habe, aber wir kommen alle wirklich wunderbar miteinander aus. Ich genieße die Zeit und die netten Menschen und hoffe wirklich sehr, dass sich die ein oder andere Freundschaft daraus entwickeln wird. 😀
      Nur zwei Wochen sind wirklich nicht viel. Dann wäre meine Zeit dort schon wieder vorbei und ich will es mir gar nicht vorstellen. Momentan habe ich das Gefühl, das könnte dort ruhig ewig dauern. ^^ Aber wenn du nur so kurz da warst, dann ist es auch verständlich, dass du es nicht auf den Lohrberg geschafft hast. Ich war zwar schon da, aber wir haben auch immer nnur bis 16.30 Uhr Unterricht. 🙂 Das ist ziemlich angenehm. 😀

      Ich fand das Essen bisher nie grenzwertig und habe immer irgendetwas gefunden, was ich essen mag und kann. Von daher kann ich mich da echt nicht beschweren. Aber Bohnenauflauf.. Himmel. Ich hoffe, dass es den nicht geben wird. xD

      Liebst, Lotta

  8. Hallo Lotta,

    ach, wie schön, dich durch den Mediacampus begleiten zu können. Es liegt eine sehr spannende und lehrreiche Zeit vor dir… und (wenn man es richtig anstellt) auch eine wahnsinnig tolle, emotionale und unvergessliche Zeit! 🙂 Mein Tipp: Seid kindisch, seid ausgelassen, klinke dich in alles ein, was der Campus zu bieten hat, und du hast die Zeit deines Lebens.

    Im zweiten Block hatte ich wunderbare Klassenkameraden und wow… was haben wir nicht alles für einen Unsinn gemacht, gekichert, gegackert und die Lehrer geärgert… man nannte uns tatsächlich liebevoll den „Kindergarten“ 😛 Manchmal würde ich gerne die Zeit zurückdrehen, aber wenn ich an den Lernstoff und die Klausuren in der Oberstufe denke, verzichte ich doch lieber. Als Besucher komme ich aber definitiv wieder, allein schon, um den besten Lehrer der Welt zu besuchen: Herr Heimler! 🙂

    Lotta, ich wünsche dir eine tolle Zeit am Campus und freue mich auf deine weiteren Berichte.

    Liebe Grüße,

    LadyJeanne

    • Hallöchen 🙂
      ich bin bisher schon wirklich begeistert davon, wie gerne ich auf dem Campus bin. Ich mag die Art und Weise dort ich liebe es andere Buchmenschen kennenzulernen und auch einfach mehr über meinen Beruf und die Arbeit in anderen Filialen zu erfahren. Ich glaube manchmal sind wir schon ganz schön kindisch, aber ganz so arg wie ihr dann doch nicht. Ich glaube, wir sind auch eine Klasse, der man extrem anmerkt, dass sie das wollen und dass sie auch lernen wollen und das macht mir einfach Spaß eine von ihnen zu sein. 🙂
      Ich habe bisher gar nicht so eine Angst vor den Prüfungen, aber das wird wahrscheinlich noch kommen. xD Bin ich mir sicher.
      Ja, den Herrn Heimler mag ich auch sehr sehr gerne. 😀 Er bringt die Fächer, die er unterrichtet einfach unglaublich gut rüber.

      Ich sende ganz liebe Grüße und verrate schon mal, dass es bald einen neuen CampusPost geben wird. 😀

      Liebst, Lotta

  9. Liebe Lotte,

    Drei Jahre liegt meine Zeit auf dem Campus schon zurück, aber deine Fotos machen mich wehmütig. Ich habe die Zeit genauso genossen und war vorallem vom Unterricht begeistert (weniger von den drei Kilos, die ich aufgrund der Kaffeepausen und der ständigen Nahrungszufuhr zugenommen habe – aber in der zweiten Runde war ich dahingehen schlauer) 😉
    Ich wünsche Dir auf dem Campus noch sehr viel Freude, viele Veranstaltungen, das ein oder andere Gratisbuch und vorallem viele schöne Stunden mit den Azubis und Dozenten. 😀

    • Liebe Lisa,

      oh man, wenn ich das so höre, fühle ich mich wie ein Küken. 😀 Ich genieße die Zeit am Campus auch sehr und ich hoffe, dass ich es jetzt langsam mal hinbekomme mich nicht von dem ganzen Essen immerzu verführen zu lassen. Eigentlich bin ich mit dem Willen hingefahren abzunehmen. Tja, schade. ^^
      Ich bin auch vom Unterricht begeistert, aber dazu werde ich auch noch einmal gesondert etwas schreiben, weil es einfach ein Hauptbestandteil des Campusleben ist. Da muss man einfach mal drüber reden. 😀
      Ich danke dir für deinen lieben Kommentar. 🙂

      Liebst, Lotta

  10. Pingback: Schmuckfedern vom 07.08.16 | #2

  11. Ich war im Frühjahr auch einmal dort. Meine Freundin war grad in ihrem letzten Blockunterricht, da habe ich sie für eine Nacht besucht. Ich finde es eigentlich auch sehr schön dort. Es ist schön eingerichtet, hat viele Möglichkeiten für die Azubis und diese vielen schönen Leseecken… und irgendwie ganz gut in Stand. Ich fand es nur in dem Haus, wo der Billardtisch etwas laut/hellhörig. Und ich glaube, der abgelegene Standort ist teils Segen und teils Fluch, oder? Frankfurt als Stadt finde ich voll toll! 🙂

    Liebe Grüße,
    Anna

    • Liebe Anna,
      es ist auch wirklich wunderbar hier in Frankfurt. Ich hätte nie gedacht, dass ich hier eine so grandiose Zeit haben werde. Die Leute sind einfach nett und die Veranstaltungen und Möglichkeiten, die wir hier haben, sind einfach schön. 😀 Ja natürlich, es ist ein bisschen hellhörig, das ganze hier ist ja, soweit ich weiß, ein alter Bauernhof. Da gibt es mal den ein oder anderen Defizit, aber ich finde es toll, dass uns überhaupt diese Möglichkeiten geboten werden. 😀
      Der abgelegene Standort .. ja eindeutig Segen und Flucht. Wobei es gar nicht so abgelegen ist. Man steigt in den Bus und einmal in die Ubahn und ist mitten in Frankfurt. Ich glaube man braucht nicht mal 20 Minuten. ^^ Verrückt aber wahr.
      Mittlerweile habe ich Frankfurt richtig lieb gewonnen. Ich möchte eigentlich gar nicht mehr hier weg. ^^

      Liebst, Lotta

  12. Super Beitrag! Bin durch die mediacampus Seite auf deinen Blog gestoßen, und finde deine Beiträge echt toll 🙂 Werde ab Ende September zum ersten ersten Mal da sein und freue mich jetzt nur noch mehr darauf!

    • @Victoria: Ach, das ist ja toll! Ich bin auch an Ende September dort. Kann man dich irgendwie anderweitig kontaktieren? Dann würde man im Vorhinein wenigstens schon jemanden kennen 🙂 Liebe Grüße !

    • Liebe Victoria,
      ich freue mich sehr, dass du über den mediacampus auf meinen Blog gestoßen bist.
      Jetzt bist du schon in Frankfurt und ich bin wieder zu Hause und beneide dich so sehr darum.
      Ich hoffe, dass du eine genauso wunderbare Zeit dort verbringen wirst wie ich sie hatte.
      Falls du irgendwelche Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben. 🙂

      Liebst, Lotta

Hinterlasse eine Antwort

Menü