Buchhändlerleben

mediacampus: AG Texten

Liebe Leser, im letzten mediacampus-Beitrag habe ich gesagt, dass der heutige Beitrag sich mit dem Unterricht beschäftigen wird. Im Entfernten ist das sogar richtig. Ich werde euch etwas über die AGs im Allgemeinen erzählen und über die AG Texten, die ich belegt habe, im Speziellen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Deswegen möchte ich das gerne mit euch teilen.

Was sind eigentlich die AGs?

Am Anfang wurde uns gesagt, dass wir im Laufe unserer Zeit hier zwei AGs belegen müssen. Es war ehrlich gesagt nicht leicht sich für eine zu entscheiden, weil viel Gutes im ersten Durchlauf dabei war.
Folgende AGs standen uns zur Verfügung:

  • Kalender (mit Verlag)
  • Historische Romane (mit Verlag)

    Wann ist ein historischer Roman überhaupt ein historischer Roman? Welche Stellung hat dieses Genre auf dem Buchmarkt? Und wie bewirbt man diese Bücher am besten? All diese Fragen haben Frau Steffen-Reimann und Frau Hennig vom Knaur Verlag in der AG versucht zu beantworten. Außerdem haben wir über verschiedenen Autoren, die Gestaltung von historischen Büchern und über die kommenden Novitäten gesprochen.

  • Gestaltung

    In der Gestaltungs AG haben wir uns mit Cover und Inhalt eines Buches befasst. Gemeinsam haben wir geschaut, ob die Gestaltung zum vermittelten Inhalt des Buches passt und haben uns dazu Verbesserungen zu einzelnen Werken überlegt.

  • Irische Literatur

    Die Irische AG wurde von Herr Heimler „geführt“ und das mein ich so wie ich es sage. Er hat uns ausführlich und äußerst interessant die Irische Geschichte dargebracht und diese mit Folk Music und Irischer Literatur untermalt. Er konnte viele irische Geschichten und Mythen auswendig vortragen, was der AG etwas Besonderes verliehen hat. Er hat also geschafft was er versucht hat: Uns allen die Irische Geschichte und Literatur näher zu bringen.

  • Bilderbuch

    In der Bilderbuch AG hat uns Herr Wolff erstmal seinen Verlag, und einige besonders schöne Bilderbücher vorgestellt. Und dann ging es auch schon zum praktischen Teil: jeder von uns hat ein paar unverlangt eingesandte Manuskripte und einen Fragenkatalog ausgeteilt bekommen und wir durften dann entscheiden, ob wir das Buch verlegen würden. Dabei haben wir nebenbei viel über die Kriterien für ein gutes Bilderbuch, den Umgang mit Lizenzen (eingekauft Rechte an ausländischen Büchern) und die Arbeit eines Verlegers im Allgemeinen gelernt.

  • Texten

Meine Mitschüler haben netter Weise einmal kurz für euch zusammengefasst worum es in den AGs ging, an denen ich nicht teilgenommen habe. Dafür ein herzliches Dankeschön an Jasmin, Emily, Ricardo und Maren. Die AG Kalender hatte leider nicht stattgefunden, weil sich zu wenige dafür angemeldet hatten.

 

Die AG Texten

Als ich die verschiedenen Auswahlmöglichkeiten gesehen hatte, war ich zwar hin- und hergerissen welche AG ich als erste Priorität angeben soll. Letztendlich habe ich als oberste Priorität die AG Texten gewählt, als Zweites die historischen Romane und als drittes die Kalender. Da das Glück mit mir war, bin ich tatsächlich in der AG Texten gelandet und hatte dort großen Spaß.

Der Ablauf

Zuerst haben wir uns einmal kurz vorgestellt und gesagt, warum wir die AG gewählt haben. Vorstellungsrunden sind einem als Schüler am mediacampus praktisch schon ins Blut übergegangen. Da wir nur 8 Teilnehmer waren, ging es schnell und war interessant. Anschließend sollten wir uns zu zweit überlegen, was einen guten Text ausmacht und was Merkmale für einen schlechten Text sind. Nachdem wir zusammengetragen haben, wie ein guter Text auszusehen hat, haben wir die Aufgabe bekommen selber einen Text zu schreiben. Der Text sollte 500 Zeichen umfassen und sich mit einem Buch unserer Wahl befasssen. Wer mich schon etwas länger liest, weiß, dass kurzfassen nicht so mein Ding ist.

 
Mein erster Versuch umfasst 505 Zeichen und sieht wie folgt aus:

Alles, bloß nicht verlieben.
Emma und Vincent befinden sich in der Stadt der Liebe. Sie haben eine Gemeinsamkeit: ein gebrochenes Herz. Zusammen schließen sie einen Pakt, sie werden Paris erkunden und alles erleben, was die Stadt zu bieten hat. Der Deal ist, sich nicht in den anderen zu verlieben. Nur, dass dies in einer Stadt wie Paris keine leichte Aufgabe ist und zwei Hälften bekanntlich ein Ganzes ergeben. Ein herzerwärmendes Anti-Aging Buch, das den Leser in die schönste Stadt der Welt entführt.

Die Texte wurden für alle Teilnehmer ausgedruckt und am nächsten Tag haben wir sie gemeinsam gelesen und besprochen. Das war zuerst ein komisches Gefühl. Ich wusste, die andere würden meinen Text gleich „zerpflücken“, aber genau dieses Gefühl hatte ich letztendlich zum Glück nicht. Es wurden Verbesserungsvorschläge unterbreitet und für schöne Formulierungen gab es Lob. Ich habe diese Runde als sehr angenehm empfunden und konnte die Kritik gut annehmen.

 
AG Texten
 

Anschließend haben wir Zeit bekommen um unsere Texte zu bearbeiten, die Vorschläge umzusetzen und eine Überschrift zu finden. Dabei musste ich feststellen, dass es einfacher klingt einen Text zu bearbeiten als es wirklich ist, denn man möchte ihm natürlich nicht seine Aussage, bzw. seinen Sinn nehmen und trotzdem „formschön“ schreiben. Das ist bei meiner Bearbeitung herausgekommen:

Alles, bloß nicht verlieben.
Emma und Vincent haben eine Gemeinsamkeit: ein gebrochenes Herz. Sie begegnen sich in der Stadt der Liebe und beschließen sie zusammen zu erkunden. Der Deal dabei ist, sich nicht in den anderen zu verlieben. Dies ist keine leichte Aufgabe in einer Stadt wie Paris, vor allem, da zwei Hälften bekanntlich ein Ganzes ergeben. Ein herzerwärmendes Buch für junge und junggebliebene Leser.

Mein Fazit

Wenn ich ganz ehrlich mit mir selbst bin, muss ich zugeben, dass es mir schwer fällt Kritik anzunehmen. Ich brauche immer einen Moment dafür, um darüber nachzudenken und es auf mich wirken zu lassen. Oftmals gebe ich der kritisierenden Person recht, kann es aber nicht zugeben. Bei dieser AG ging mir das nicht so. Im Gegenteil. Es ist mir leicht gefallen anzunehmen, was die anderen gesagt haben. Es hat mir den Rücken gestärkt, wenn jemand etwas Positives zu meinem Text gesagt hat und ich finde das, was jetzt im Endeffekt dabei herausgekommen ist, gelungener und runder als das, was ich zuerst geschrieben habe.

 

Welcher Text gefällt euch besser?
Wie geht ihr mit Kritik um?

Die nächste AG

Gestern mussten wir uns entscheiden welche AG wir im zweiten Durchgang belegen möchten. Ich habe mich diesmal für „Gründung einer Buchhandlung“ entschieden. Falls ich diese AG nicht belegen kann, weil der Kurs zu voll ist, habe ich mich für „Lesungs- und Veranstaltungsorganisation“ entschieden.
Meine Frage an: Möchtet ihr zur nächsten AG wieder einen Beitrag lesen?

15 Kommentare

  1. HuHu liebste Lotto-Fleißig,

    wie bekommst du es nur hin – solch informativ+gleichzeitig zauberhafte Einblicke zu verfassen und nebenher
    das Seelen- und Schulleben unter einen Hut zu kriegen? 🙂

    Wie immer habe ich jede Zeile in mich aufgesaugt, denn neben Hogwarts ist dies wohl eine der zauberhaftesten Berufsschulen überhaupt…

    Wo kann man dich in Moment am Besten erreichen – du hattest ja nach einem kleinen Treffen in Frankfurt gefragt, da ich Ende August ja auch wieder dort in der Nähe bin?!

    Liebste Grüße und weiterhin ganz viel Spaß und Neugierde dir <3
    Leslie (lefabo@web.de)

    • Liebe Leslie,
      zu deiner ersten Frage: ehrlich gesagt, weiß ich das selber manchmal nicht so genau. xD Ich freue mich ja, dass meine Beiträge als informativ empfunden werden. 😀 Vielen Dank dafür.
      Wahrscheinlich hast du recht, das ist hier schon ein bisschen Hogwarts like. 😀 Ich möchte auch nicht mehr wirklich hier weg. 🙁 und bald ist schon der erste Monat rum. Dann folgt nur noch einer. Verrückt, wie die Zeit rennt.
      Oh mensch. Jetzt tut es mir total leid, dass ich erst jetzt auf deinen Kommentar antworte, mich erreicht man eigentlich immer per Mail lotta@lottasbuecher.de und ja, ich würde dich immer noch gerne treffen. 🙂
      Ich schreibe dir gleich mal.

      Liebst, Lotta

  2. Huhu liebe Lotta,

    ein richtig toller und interessanter Beitrag! Ich hätte wahrscheinlich auch ein ganz flaues Gefühl, wenn ich weiß, dass andere einen Text von mir lesen, um ihn anschließend zu kritisieren. Mit dem Annehmen von Kritik geht es mir aber sehr ähnlich wie dir.
    Ich hatte in letztes Semester ein Seminar namens „Sprachkritik“ an der Uni und hatte großen Spaß daran, andere Texte auseinanderzunehmen und zu schauen, wo man noch Verbesserungen treffen kann. Es ist wohl um einiges einfacher für mich Kritik auszuüben, als anzunehmen.
    Zur nächsten AG würde ich sehr gerne wieder einen Beitrag lesen (beide Themen klingen echt spannend!)

    Ganz liebe Grüße,
    Stephie <3

    • Liebe Steffi,
      ich freue mich, dass dir mein Beitrag gefallen hat und dass ich mit meiner Kritik Phobie nicht alleine bin. ^^
      Es war wirklich erstmal ein bisschen komisch, aber als wir dann dabei waren, war es gar nicht so schlimm. Manchmal muss man sich einfach erst einmal drauf einlassen was andere vielleicht zu sagen haben.
      Hahaha. 😀 Ja, Kritik ausüben fällt mir auch eindeutig leichter als welche einzustecken. 😉 Aber ich glaube, da geht es fast jedem so.
      Ich bin schon dabei den zweiten AG Tag zu verschriftlichen, das ist diesmal nur gar nicht so leicht. 😀

      Liebst, Lotta

  3. Liebe Lotta,

    ich muss dir aber ehrlich sagen, dass mir dein ursprünglicher Text direkt sehr gut gefallen hat und ich ihn gar nicht umgeändert hätte. Der zweite liest sich für mich nun etwas stockend, aber das ist nur meine Meinung. 😉 Bin schon gespannt, was andere dazu sagen werden.

    Ich kann mit Kritik eigentlich sehr gut umgehen, vor allem, wenn sie wirklich konstruktiv und hilfreich begründet ist. Wenn man mir nur sagt, dass ist schlecht und gefällt mir nicht, dann ignoriere ich das, denn: was soll ich damit denn bitte anfangen? 😉

    Ich fand deinen Beitrag sehr interessant zu lesen, wäre also dafür, wenn du nochmal so einen Post machen wollen würdest.

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    • Liebe Janine,
      jetzt bin ich schon ein wenig stolz, dass dir der Text gefällt ohne Veränderungen. 😀
      Ja, natürlich hast du recht. Wenn man mir nicht sagt, was gut oder schlecht ist, kann ichs auch nicht ändern. Aber ich kann manchmal im ersten Moment auch nicht damit umgehen, wenn es konstruktive Kritik ist. Vor allem, wenn es Dinge betrifft, die mir eigentlich gut gefallen, da bin ich dann immer ein bisschen knatschig.
      Ich freue mich sehr, dass dir der Beitrag gefallen hat und am nächsten AG Beitrag sitze ich auch schon. 😀

      Liebst, Lotta

  4. Oh, bitte ja! Mehr solcher Beiträge! 😀
    An der AG würde ich auch gerne teilnehmen… wo kann ich mich einschreiben? xD
    Gerade als Blogger ist sowas unheimlich praktisch. Und man lernt über seinen Horizont hinaus zu schreiben. Denn zugegeben…. das Endergebnis gefällt mir wirklich wesentlich besser. Es klingt runder, formschöner und feiner.

    Und das mit der Kritik … ich kenne das. Ich knabber da schon etwas dran rum, wenn es mich mal trifft. Und ich gebs auch nicht gerne zu. Insgeheim wäre ich aber auf so manche Sache nie ohne Kritik gekommen, bzw hätte manches unschöner vollendet. Ich hasse Kritik, aber ich versuche das Beste darin zu sehen und zu machen.

    Liebste Grüße!
    Rebecca

    • Liebe Rebecca,
      ich freue mich so sehr, dass dir der Beitrag gefallen hat! Der nächste AG Beitrag ist auch schon in der Bearbeitung. 🙂 Ich würde sowas echt gerne auch mal für Blogger haben. Einfach so einen Tag hier am mediacampus nur mit Bloggerfortbildungen. Das wäre doch nice. 😀
      Ich muss ja auch zugeben, dass ich die zweite Variante nun auch schöner finde, vor allem, weil ich nicht ständig „Paris“ schreibe. ^^
      Ich bin irgendwie froh, dass ich mit meiner Einstellung zu Kritik nicht alleine da stehe. Es ist halt manchmal gar nicht so einfach Kritik einzustecken, besonders, wenn einem das was man gemacht hat gefällt.

      Liebst, Lotta

  5. Ach Lotta,
    ich liebe deine Beiträge über deine Berufsschulzeit. Ich finde sie ungeheuer spannend und faszinierend. <3
    Und wenn ich all diese tollen AG-Angebote lese, würde ich doch glatt selbst wieder gerne in die Schule gehen.

    Deine Texte haben mir beide gut gefallen, wobei ich den zweiten Text im gesamten schöner finde, wobei mir der Satz "Nur, dass dies in einer Stadt wie Paris keine leichte Aufgabe ist und zwei Hälften bekanntlich ein Ganzes ergeben" aus deinem ersten Text um einiges besser gefällt, als das überarbeitete Ergebnis.

    Mit Kritik tue ich mich auch sehr schwer, besonders, weil ich mich leider oft selbst davon angegriffen fühle. In den meisten Fällen liegt das aber daran, wie die Kritik rüber gebracht wurde. Der Ton macht halt die Musik. 😉

    Ganz liebe Grüße und bitte füttere mich bald mit dem nächsten Beitrag über deinen Schulalltag. 😀
    Maike

    • Liebste Maike,
      hach mensch. Danke für deine lieben Worte. 🙂 Ich freue mich riesig.
      Die Schule hat wirklich ihre absoluten Vorteile, aber es ist auch nicht alles so spannend, wie es dir vorkommen mag. xD Da gibt es auch einige Fächer, auf die ich durchaus verzichten könnte. Aber nun ja .. was soll es. ^^
      Den Satz, den du erwähnt hast, finde ich im Nachhinein im Original auch besser als in der überarbeiteten Version. 😀 Einfach weil er viel besser ausdrückt, was ich eigentlich sagen wollte.

      Ich kenne das mit der Kritik zu gut. Ich fühle mich auch oft angegriffen, weil es eben um Dinge geht, die ich mit Herzblut gemacht habe und wenn dann daran rumgemekelt wird, ist das eben kein schönes Gefühl.

      Liebst, Lotta

  6. Mir gefällt der überarbeitete Text tatsächlich besser. Und da zeigt sich auch wieder, dass Kritik auch zu Verbesserungen führen kann. Nur wer Kritik bekommt, kann an sich arbeiten, denn wer sich auf dem Lob ausruht, lässt sich abhängen 😀

    Ich frag mich grad auch … was hätte man bei der AG Kalender bitte gemacht?!

    LG Heffa

    • Liebe Heffa,
      du hast ja vollkommen recht. Man kann sich nur verbesseren, wenn man auch mal Kritik bekommt. Aber Lob ist auch ganz nett, nicht wahr? ^^ Ich freue mich gerade zum Beispiel sehr, dass dir der überarbeitete Text gefällt. 🙂

      Ich bin mir ehrlich nicht sicher, was man bei dieser AG gemacht hätte. Vielleicht die verschiedenen Kalender Arten? Wer weiß. 😀

      Liebst, Lotta

  7. Hey Lotta 🙂

    das klingt ja richtig spannend und auf jeden Fall will ich zur nächsten AG auch einen Beitrag lesen! Am liebsten jetzt sofort 😀

    Liebste Grüße,
    Tati

    • Meine liebste Tati,
      ich bin schon dabei den Beitrag für die AG Gründung einer Buchhandlung zu tippen. Da brauche ich allerdings noch ein wenig Zeit für, weil das Thema recht trocken war und ich es für euch natürlich interessant aufarbeiten möchte. 😀

      Liebst, Lotta

  8. Hallo Lotta,
    ich find es wirklich spannend zu lesen was du alles so erlebst am Mediacampus, da ich nächstes Jahr auch da sein werde. Ich hoffe, es folgen noch ein paar Beiträge! 🙂
    Liebste Grüße,
    Anna

Hinterlasse eine Antwort

Menü