Rezension

Polly Dugan: Wir zwei und der Himmel dazwischen

Wir zwei und der Himmel dazwischen

Der Mann hatte Daniel geheißen, und sein Name und die geheimnisvolle Rolle, die er im Leben meiner Mom gespielt hatte, hatten mich genauso erschüttert wie zum Beispiel der Anblick eines Lehrers außerhalb der Schule. Man wusste zwar irgendwie, dass Lehrer nicht in der Schule lebten und schliefen, aber sie auf der Straße oder in einem Geschäft oder im Kino zu sehen, das brachte einen vollkommen durcheinander und stellte das Weltbild auf den Kopf.

Über das Buch
Knaur | 400 Seiten | erschienen: 01/2016 | Originaltitel: The Sweetheart Deal 
Hier kaufen als Buch oder Ebook

Garrett hat seinem besten Freund versprochen, sich um dessen Familie zu kümmern, sollte Leo je etwas zustoßen. Schriftlich haben sie es festgehalten, dass Garrett Leos Frau Audrey heiraten und seinen Söhnen ein zweiter Vater sein solle. Das ist jetzt 12 Jahre her. Und Leo ist tot. Garrett kündigt seinen Job und zieht um, um für Audrey und die Kinder da sein zu können. Und was zu Leos Lebzeiten undenkbar war, geschieht. Garrett verliebt sich: in Audrey, in die Jungs und das Leben als Familie. Doch dann erfährt Audrey von dem Versprechen …


 

Meine Meinung
Einstieg

Leo begleitet den Leser in die Geschichte und erklärt die Beziehungen der Charaktere untereinander, sowieso die aktuellen Umstände. Ich fand dieser Einstieg sehr gut, weil man so ein Vorwissen bekommt und man sich als Leser auch ein eigenes Bild von Leo machen kann und nicht nur durch die Erzählungen anderer.

Schreibstil

Es gibt in dieser Geschichte verschiedene Ich-Erzähler. Leo, der den Leser am Anfang in die Geschichte begleitet, Garrett, Leos bester Freund, Audrey, Leos Frau und deren drei Söhne. Das klingt vielleicht viel, aber es ist sehr hilfreich um die Situationen und Gefühle der einzelnen Charaktere nachzuvollziehen. Besonders gut fand ich, dass man einen deutlichen Unterschied zwischen männlichen und weiblichen und auch zwischen den jungen und älteren Ich-Erzählen merkt.

Charaktere

Die Charaktere werden vor allem durch die Ich-Erzähler Perspektive sehr plastisch, sodass ich sie mir gut vorstellen konnte. Ich habe mich vor allem in Garrett gut hineindenken können. Ich konnte ihn und seine missliche Lage verstehen. Die Nebencharaktere blieben für mich leider etwas zu blass, ich konnte sie schlecht einschätzen und hatte immer Angst, dass sie gleich alles versauen würden.

Verlauf

Die ersten 100 Seiten des Buches beschätigen sich ausschließlich mit dem Tod von Leo. Natürlich ist es für diese Geschichte ein wichtiges Thema, jedoch fand ich es äußerst fad jeden Aspekt dieses Vorfalls aus verschiedenen Sichtweisen zu schildern. Ich hatte ehrlich gesagt keine Lust zwei Mal über seine Beerdigung zu lesen und ähnliches. Als es dann endlich mit dem Hauptthema des Buches losging, war ich schon kurz davor das Buch abzubrechen. Aber durchhalten lohnt sich in diesem Fall, denn es entwickelt sich sehr feinfühlig eine Geschichte um das Leben der Hinterbliebenen. Zusätzlich bekommt der Leser dann sogar ein wenig Spannung geboten bevor es dann leider wieder unzufriedenstellend wird.

Ende

Was am Anfang zu sehr in die Länge gezogen wurde, hat mir am Ende doch sehr gefehlt. Alles ist total aufgewühlt und dann auf einmal endet das Buch und alles ist vorbei. Das Ende ist nicht offen, es gibt einen Abschluss mit dem man leben kann, aber so abrupt, dass ich nicht darauf eingestellt war.

Fazit

bedingte Leseempfehlung

Die Idee zu „Wir zwei und der Himmel dazwischen“ hat mich wirklich fasziniert, deswegen musste ich es unbedingt lesen, ich liebe solche herzzerreißenden romantischen Geschichten. Die Autorin hat authentische Charaktere geschaffen, deren Handeln ich gut nachvollziehen konnte und auch ihr Schreibstil konnte mich überzeugen. Der Verlauf jedoch war weniger überzeugend und vor allem am Anfang nicht fesselnd. Man muss sich erst eine Weile in die Geschichte kämpfen bevor es richtig gut wird, um dann am Ende wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen zu werden.

Wie lange kämpft ihr, bevor ihr ein Buch abbrecht?

Eine weitere Meinung zum Buch findet ihr hier: My Books Paradise

6 Kommentare

  1. Liebste Lotta,
    Klappentext hört sich wirklich gut an, aber deine Kritikpunkte würden mich glaub sehr stören. Daher landet das Buch definitiv nicht auf meiner Wunschliste.

    Du weißt ja, dass ich mir eigentlich schwer tue, Bücher abzubrechen, aber ich bessere mich. Wenn mich jetzt ein Buch nicht abholt, dann wird es weggelegt. Meist brauche ich zwar immer noch sehr viel Überwindung und ich lese immer noch mehr Seiten als jemand anders, der da vielleicht konsequenter ist, aber wie gesagt: es wird besser.

    Es gibt einfach zuviele tolle Bücher, um die Zeit mit den nicht so guten zu verschwenden.

    Alles Liebe, Nelly

  2. Gisela und ihre Bücher Antworten

    Hallo Lotta

    Ich möchte das Buch trotzdem noch lesen. Bin gespannt, ob mich die gleichen Dinge stören.
    Tolle Besprechung von dir.

    Liebe Grüße, Gisela

  3. Ach schade, dass es dir nicht so gut gefallen hat. 🙁 Ich empfand es ja überhaupt nicht so, dass es erst nicht in Fahrt kam und am Ende zu schnell vorbei war, aber das weißt du ja schon. 😉
    Ich bin immer sehr lange am Kämpfen, bevor ich ein Buch wirklich abbreche. Das Letzte war glaub ich "Das Kartell", aber das ging auch so überhaupt nicht. Ich habe mich nur gelangweilt und hatte irgendwann schon gar keine Lust mehr überhaupt zu lesen und das geht ja nun wirklich nicht. 😉 Gerade habe ich Das Liebes-Projekt zu Ende gelesen und bei dem war es echt so, dass ich es fast abgebrochen hätte. Der Schreibstil ist am Anfang echt nicht so berauschend. Aber letztendlich bin ich dann doch froh, dass ich durchgehalten habe. 🙂 Wenngleich es mich im Ganzen dennoch nicht vom Hocker gerissen hat. *seufz*
    *drück dich*
    Kitty ♥

  4. Hallöchen Gisela,
    lass dir bloß niemals ein Buch von mir ausreden. Lass dir höchstens welche von mir an die Backe schwatzen. Bücher sind etwas so persönliches, dass man gar nicht immer einer Meinung sein kann und die junge Dame, die unter dir kommentiert hat, fand das Buch ganz wunderbar. 😉

    Liebst, Lotta

  5. Ja, ich muss sagen, dass ich es eigentlich auch ziemlich schade finde, denn das Thema und auch die Mitte das Buches fand ich ziemlich toll, aber Anfang und Ende haben mich unheimlich genervt. :/ Ich habe früher nie Bücher abgebrochen, aber irgendwann kam der Punkt, dass ich dachte, dass es so nicht weiter gehen kann. Und nun kann ich es, auch wenn ich es nicht gerne mache. Übrigens, danke, dass du geschrieben hast, dass "das Liebes-Projekt" nicht so der Kracher war, dann werde ich darauf getrost verzichten. 😉

    Liebst, Lotta

  6. Der Klappentext war das ausschlaggebende Kriterium, dass ich dieses Buch überhaupt gelesen habe.. naja gut und dieses wunderschöne Cover. Ich gebe es ja zu. 😉 Ich glaube auch, dass dich das gleiche stören würde wie mich. Das Buch war nicht schlecht, aber hat leider nicht alle Erwartungen erfüllt.

    Ich weiß, du tust dich mit dem Abbrechen genauso schwer wie ich früher, aber das wird schon noch. 😉 Irgendwann wird dir klar, wie viel Zeit man damit verschwendet Bücher zu lesen, die einem eigentlich gar nicht gefallen.

    Liebst, Lotta

Hinterlasse eine Antwort

Menü