Blogvorstellung

Realitätsflüchtling
Marina von Nordbreze

Heute habe ich wieder eine Bloggerin, die auch in ihrem beruflichen Leben mit Büchern zu tun hat. Ich freue mich sehr darüber, dass Marina heute mein Realitätflüchtling des Monats ist, denn ich verfolge sie schon länger auf alle möglichen Social Media Kanälen und seit einiger Zeit lese ich mit Vorliebe ihren Blog. Ich mag ihre Art zu schreiben sehr, weil es schnörkellos und ehrlich ist. Ich wünsche euch viel Spaß mit Marinas Antworten .. 🙂

 


 

 


Name Marina
Alter 27 Jahre
Beruf Community Managerin bei Lovelybooks

 
Beschreibe dich in drei Sätzen!

Ich mach so Dinge mit Büchern, online und offline, beruflich und privat. Neben Büchern mag ich Brezen, die nehmen auch eindeutig weniger Platz im Regal weg, weil man sie einfach essen kann. Neben Büchern und Brezen mag ich auch sehr Hamburg und das Meer, auch wenn das dann keine Alliteration bildet, denn Alliterationen mag ich auch sehr gerne.

 
Interessante Beiträge (von Lotta ausgewählt):

Zum Welttag des Buches – Ein Wunschzettel voller Bücher
Leipziger Buchmesse 2016 – #lbm16 und die Nordbreze
Fotobreze – April 2016
Die Knochenuhren von David Mitchell.

 

 

Seit wann bloggst du und warum hast du damit angefangen?

Ich habe vor gefühlt hundert Jahren mit dem Bloggen angefangen, damals als reines Internet-Tagebuch. Damals fand die große Blogger-Party noch bei Blogigo statt, irgendwann bin ich dann zu Blogspot umgezogen, deswegen stammt mein ältester, noch erhaltener Blogbeitrag aus dem Jahr 2007. Angefangen habe ich, weil in meinem damaligen Stamm-Forum einige Leute gebloggt haben und ich das ganz nett fand. Anscheinend fand ich es schon sehr früh sehr nett, mich vollkommen fremden Menschen mitzuteilen. Aus dem Tagebuch für kleine Mädchen wurde dann im Laufe der Jahre ein Pseudo-Bücherblog für Mädchen, die so tun, als wären sie jetzt erwachsen.

 

Wie bloggst du?
Hast du bestimmte Rituale oder Wochentage an denen du bloggst?

Nee. Leider nicht. Am Anfang des Jahres habe ich mir noch sehr motiviert einen eigenen Blog-Planer gebastelt, aber irgendwie hat das Basteln mehr Spaß gemacht als das Befolgen des Planes. Prinzipiell gibt es sowas wie feste Kategorien, die ich einmal im Monat mit Leben fülle. Doch eigentlich war geplant, sehr viel mehr Rezensionen zu schreiben, nur leider lässt das meistens die Zeit nicht zu. Ich habe mir aber fest vorgenommen, im zweiten Halbjahr gezielter zu bloggen. Mal sehen, ob es klappt.

 

Wie viel Zeit verwendest du in der Woche in etwa aufs Bloggen?

Da ich in letzter Zeit weniger blogge, kann ich nicht wirklich einschätzen, wie viele Stunden ich in der Woche an meinem Blog sitze. Die Antwort ist auf jeden Fall: Zu wenig. Bei Twitter sieht das schon anders aus, das kann man auch einfach sehr gut nebenbei machen. Außerdem lese ich meistens am Abend die neuen Blogeinträge, die mir in meinem Feed-Reader angezeigt werden. Wenn ich denn mal blogge, dann ist es eher am Wochenende und dann meistens wieselflink, weil ich auch schlecht lange warten kann. Ein Blogbeitrag wird bei mir einmal runtergeschrieben und im Anschluss sofort veröffentlicht. Das erklärt auch die vielen Fehler …

 

Nenne mir 5 All-Time-Favorites!

Wie würde meine ehemalige Mathelehrerin sagen? Welche Einheit? Schokoladen-Favorites? Kuchen-Favorites? Nee. Schon klar. Buchdinge und so, ne.
Ich werfe kurz einen Blick in die heilige Excel-Inventar-Tabelle, die mir verrät, welche Bücher ich mit einer besonders hohen Punktezahl bewertet habe.
Davon würde ich als allerliebste Lieblingsbücher folgende auswählen: „Der große Gatsby“ von F. Scott Fitzgerald, „Die Arbeit der Nacht“ von Thomas Glavinic, „180 Grad Meer“ von Sarah Kuttner, „Die Glasglocke“ von Sylvia Plath, „Der Marsianer“ von Andy Weir.

 

der MarsianerDie Arbeit der NachtDie Glasglocke180 Grad Meerder große Gatsby

 

Was sind deine Lieblingsgenre? Gibt zu jedem einen Buchtipp ab!

Ich habe gar keine Lieblingsgenre 🙁
Beziehungsweise sage ich zwar gerne, dass ich querbeet alles lese, aber das stimmt natürlich nicht ganz. Ich kann mit Fantasy, historischen Romanen, Krimis und Thrillern nicht ganz so viel anfangen, verschäme sie aber auch nicht, wenn sie mir interessant erscheinen. Der überwiegende Teil meiner Bücher stammt aber wohl aus dem Romane-Genre, wenn man das so nennen kann. Literatur. Dings. Würde ich mich nach den Abteilungen in meiner Ausbildungs-Buchhandlung richten, wäre es wohl Belletristik.
Jedenfalls vergebe ich meinen Buchtipp für Belletristik nun an Benedict Wells „Vom Ende der Einsamkeit“, weil er oben nicht in die All-Time-Favorites reingepasst hat. Außerdem mag ich Jugendbücher schon auch sehr gerne und sage hier „Selection“ von Kiera Cass, weil das mein nicht wirklich heimliches guilty pleasure ist.

 

Wenn dein Leben ein Buch wäre, welchen Titel würde es tragen?

„Der Dachs war damals schon der Jäger“ – ein vergnüglicher Roman mit vielen Bildern von Herrn Dachs, in welchem er beschreibt, wie es so ist, in meinem Bett zu wohnen. Wird bestimmt ein Megaseller.

 

Wenn du dir jetzt ein Buch wünschen dürftest, welches wäre es?

Jetzt gerade ganz akut hätte ich gerne „Der Wind war es“ von Nataša Dragnić, weil ich mit etwas Glück heute noch „Jeden Tag, jede Stunde“ beenden werde und ich davon ganz schlimmes Fernweh bekomme, obwohl ich noch nie in Kroatien war.

 

Liest du lieber Printausgaben oder eBooks?

Den Umständen entsprechend Print, weil ich keinen E-Book-Reader habe und das Lesen von E-Books auf dem Smartphone keinen Spaß macht. Habe ich schon oft genug getestet, kann man wirklich einfach sein lassen.

 

Wir Buchblogger lesen bekanntlich viel andere Blogs.
Welche Blogs besuchst du am häufigsten und warum?

Die Gastgeberin lass ich jetzt mal außen vor, denn natürlich besuche ich auch denen Blog regelmäßig, liebe Lotta! Insbesondere erfreue ich mich an Anekdoten aus der Buchhändler-Ausbildung. Eine Zeitreise für mich!

Weitere häufig konsumierte Blogs:
Bröselchens Bücherregal, weil mein liebster Bröselkeks endlich wieder online ist und ich ihre großartigen Stil einfach über alles liebe.
Herzpotenzial, für die doppelte Portion großartiger Buchtipps. Kapri-ziös, den leider häufig zu beobachtenden Mainstream bei Buchblogs auszugleichen.

 

Was würdest du deinen Lesern gerne sagen?

Wie? Das lesen Menschen? Ich bin wirklich immer überrascht, wenn ich Rückmeldungen von Leuten bekomme, die ich nicht kenne. Das erfreut mein Herz gar sehr. Das Internet ist gar keine Einbahnstraße, liebe Kinder! Deswegen versuche ich, häufiger andere Blogeinträge zu kommentieren und hüpfe im Gegenzug freudig im Kreis, wenn meine Beiträge kommentiert werden. Danke euch.
 
Und man schreibt „Breze“ ohne l. Alles andere gehört verboten.

 


 

Ich hoffe, dass ihr vielleicht einen neuen Blog für euch entdeckt habt oder ihr noch ein bisschen mehr über Marina und ihren Blog erfahren konntet, falls ihr sie schon kanntet. Ich habe es auf jeden Fall sehr genossen! Also noch einmal ein herzliches Dankeschön an dich, Marina, dass du dich meinen Fragen gestellt hast. 🙂
Solltet ihr auch einmal Realitätsflüchtling des Monats werden wollen, dann meldet euch gerne hier an! 🙂

 
Dann bis zum nächsten Mal!

6 Kommentare

  1. Book Experiences Antworten

    Großartige Antworten von einer großartigen Bloggerin…so könnte man es sagen 😀 sehr schön!

  2. Hach, danke dir liebe Lotta. Es war mir ein großes Vergnügen, deine Fragen zu beantworten! :*

  3. Liebe Lotta und Marina 🙂

    mal wieder ein fantastisches Interview. 🙂 Die Antworten von Marina sind wirklich der Hammer!

    Liebste Grüße,
    Tati

  4. Liebe Tati,
    ich freue mich sehr, dass es dir gefallen hat! 😀 Ich bin auch noch ganz begeistert von ihren Antworten. Ich lese Marinas Blog einfach gerne. 🙂

    Liebst, Lotta

Hinterlasse eine Antwort

Menü